Übersicht

Unsere Tresore, Safes und Spezialschränke im Überblick

Tresore

Der Begriff „Tresor“ stammt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Schatzkammer“. Damit ist die Aufgabe unserer Tresore bereits treffend beschrieben – ein perfekter Aufbewahrungsort für all Ihre „Schätze“, seien sie Geld, Schmuck, Dokumente oder andere Wertgegenstände.

In unserem Angebot finden sich Tresore unterschiedlicher Widerstandsgrade, die sich sowohl für den privaten, wie auch den geschäftlichen Einsatz eignen. Für Privatleute bieten sich beispielsweise Modelle unserer Baureihe TKA an, die den Sicherheitsbedürfnissen der meisten Privatkunden genügen. Gewerbetreibenden empfehlen wir die Baureihe HWC, die den erhöhten Sicherheitsansprüchen von Versicherungen im gewerblichen Bereich gerecht wird. Fast schon massiv sind die Modelle unserer Baureihe SWE, die sich zurecht Panzergeldschränke nennen dürfen und nur bei erheblichen Sicherheitsbedenken zum Einsatz kommen.

Selbstverständlich ist dies nur eine kleine Auswahl aus unserem Angebot. Wir bieten unsere Modelle zudem in verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Sonderausstattungen an, so dass fast jeder Wunsch erfüllt werden kann. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, dann beraten wir Sie gern, welche Tresormodelle für Ihre Ansprüche optimal geeignet sind.

Safes

Der Safe trägt die Sicherheit bereits im Namen und ist die angloamerikanische Entsprechung des „Tresors“, die vor allem in Wortverbindungen wie Datensafe Eingang in unsere Sprache gefunden hat. Dabei meinen beide Begriffe Safe und Tresor im Wesentlichen das Gleiche, können also gleichermaßen verwendet werden.

Safe ist eine Allgemeinbezeichnung, die erstmal nicht viel über den eigentlichen Verwendungszweck aussagt. So gibt es beispielsweise spezielle Safes zur Datenaufbewahrung oder zur Medikamentenaufbewahrung. Manchmal ist es nicht die Funktion, sondern die Bauweise, die einem Safe seinen Namen gibt, beispielsweise im Fall eines Wandsafes.

All unsere Produkte sind nach EURO-NORM geprüft und damit garantiert der ideale Aufbewahrungsort für Geld, Schmuck, Dokumente und andere Wertgegenstände.

Geschäftstresore

Geschäftstresore definieren sich nicht durch ihre Konstruktion, sondern durch ihren Verwendungszweck. Geschäftstresore, also Tresore, die im gewerblichen Umfeld genutzt werden, gehören in der Regel zu den höheren Widerstandsgraden (~Widerstandsgrad 3 aufwärts nach EN 1143-1, Sicherheitsklasse D aufwärts nach VDMA). Der Grund dafür ist einfach und plausibel: Im gewerblichen Umfeld bestehen oft viel höhere Sicherheitsrisiken als bei Privatpersonen.

Aufgrund der erhöhten Sicherheitsbedenken bei der gewerblichen Nutzung von Geschäftstresoren stellen Versicherungen auch erhöhte Anforderungen. Während mit einem Widerstandsgrad III Tresor im privaten Bereich beispielsweise Geldbeträge und Wertgegenstände Wertanlagen von bis zu 200.000€ durch eine Versicherung gedeckt werden können, sind dies im gewerblichen Bereich nur 100.000€. Eine Aufschlüsselung der möglichen Versicherungssummen nach Widerstandsgrad und Nutzung finden Sie auf unserer Seite zum Einbruchsschutz.

Wertschutzschränke

Wertschutzschrank ist die fachmännische Bezeichnung für Tresor. Nach der gültigen Europa-Norm 1143-1 werden alle zertifizierten Tresore, beginnend mit Widerstandsgrad 0, einheitlich als Wertschutzschränke bezeichnet. Weisen sie darüber hinaus eine Zertifizierung über Feuerschutz nach EN 1047-1 spricht man genau genommen von Dokumenten- oder Datenschränken.

Wertschutzschränke eignen sich gleichermaßen sowohl für Gewerbetreibende als auch für Privatpersonen. Doch ist hier zu beachten, dass es zwischen den einzelnen Modellen erhebliche Unterschiede in Sachen Abmessungen, Gewicht, Preis und Einbruchsresistenz gibt. Da sich Wertschutzschränke in bis zu 7 verschiedene Widerstandsstufen einteilen lassen, haben Sie als Kunde eine sehr große Auswahl. Diese Angebotsbreite an verschiedenen Wertschutzschränken macht eine umfassende Beratung allerdings umso wichtiger. Während niedrigere Widerstandsgrade (0, 1 und 2) für Privatpersonen mit geringen Sicherheitsbedenken oft völlig ausreichend sind, garantieren die höchsten die Sicherheit ihres Inhaltes und ermöglichen hohe Deckungssummen durch Versicherungen.

Panzerschränke

Als Panzerschränke (oder vielmehr Panzergeldschränke) wurden nach alter VDMA-Norm ebenjene Tresore bezeichnet, die eine Widerstandsstufe von D10, D20 oder E10 hatten und damit die mit Abstand sichersten Stahlschränke auf dem Markt waren. Ihre massive Konstruktion machte es für Einbrecher faktisch unmöglich, den Panzerschrank an Ort und Stelle aufzubrechen und das enorme Gewicht von oft mehr als einer halben Tonne machte den Diebstahl solch eines Stahlungetüms zu einem aussichtslosen Unterfangen. Seitdem auch in Deutschland flächendeckend nach Euro-Norm geprüft wird, werden zertifizierte Tresore uniform als Wertschutzschränke bezeichnet. Damit ist der Begriff des Panzerschrankes eigentlich veraltet. Dass er aber noch immer fester Teil unseres Wortschatzes ist, liegt vermutlich an dem Sicherheitsgefühl, das die nach deutschen Normen getesteten Panzerschränke seit jeher vermittelten, als exklusive Klasse der hochwertigsten Tresore.

Stahlschränke

Nach VDMA wurden nur die untersten Sicherheitsstufen A und B, die dem heutigen Stand der Technik nicht mehr entsprechen, als (einwändige, bzw. mehrwändige) Stahlschränke bezeichnet. Deswegen findet man unter Stahlschränken heute zumeist nur Tresore mit geringsten oder gänzlich ohne zertifizierte Widerstandsgrade. Solche Stahlschränke werden von Versicherern demzufolge auch nicht mehr in Deckung genommen, versicherungstechnisch macht es keinen Unterschied, ob Sie Ihr Geld also in einem unzertifizierten Stahlschrank oder in Ihrem Sparstrumpf aufbewahren. Für den Laien ist der Unterschied zwischen einem solchen Stahlschrank und einem hochwertigen Qualitätstresor von außen aber kaum zu erkennen. Zu oft kommt es vor, dass ein Käufer mit einem Stahlschrank ein vermeintliches Schnäppchen macht, nur um später festzustellen, dass Sichtschutz der einzige Schutz ist, den der Schrank für seine Wertsachen darstellt.

Möbeltresore

Möbeltresore sind vor allem für den unauffälligen Einbau in Möbel jeder Art geeignet und werden dementsprechend auch oft als Möbeleinbautresore bezeichnet. Damit sind sie zum Einen nicht auf den ersten Blick zu finden und fügen sich zum Zweiten nahtlos in ein bestehendes Raumbild ein, ohne störend aufzufallen. Aus diesem Grund bieten sich Möbeltresore zum Beispiel für Hotelzimmer an, die ihren Gästen vor allem ein Ambiente zum Wohlfühlen bieten sollen. Doch neben Ästhetik ist natürlich auch die Sicherheit entscheidend.

Unsere Möbeleinbautresore sind allesamt einbruchssicher nach EN 1143 und schützen Ihre Wertsachen so vor unerwünschtem Zugriff.

Wir passen unsere Tresore an Ihre Möbel an – nicht umgekehrt. Kontaktieren Sie uns einfach mit Ihren Vorstellungen und wir machen aus ihnen Realität. Wir statten Ihren Möbeleinbautresor auf Wunsch hin auch mit allen denkbaren Extras aus, wie zum Beispiel zusätzlichen Fachböden, abschließbaren Innenfächern, elektrischem Zahlenschloss oder besonderem Feuerschutz.

Wandtresore

Wenn man auf die Sicherheit eines Tresors zurückgreifen möchte, aber ihn entweder nicht für alle sofort sichtbar platzieren möchte oder schlicht und einfach keine Wohn- oder Bürofläche entbehren will, kann ein Wandtresor (oder auch Wandeinbautresor) die optimale Lösung sein. Wie der Name schon nahelegt, werden Wandtresore in Wände eingemauert, so dass nur die Tür von außen zugänglich ist (daher auch die Bezeichnung als Einmauertresor). Auf diese Weise fällt der Tresor nicht negativ im Raumbild auf, im Gegenteil, er kann sogar stilvoll integriert werden – man denke nur einmal an den klassischen Wandtresor hinter dem Gemälde. Aus diesem Grund finden Sie an unseren Wandtresoren auch keine vorstehenden Bauteile. Der Tresor bildet mit der Wand vielmehr eine glatte Fläche, so dass er problemlos mit Möbeln, Bildern, o.ä. verdeckt werden kann.

Datenschutzschränke

Daten sind Kapital. Und Ihr Kapital sollten Sie entsprechend schützen, ganz gleich ob es sich um Disketten, CDs, USB-Sticks oder klassisches Papier handelt. Genau dafür sind Dokumentenschränke und Datensicherungsschränke wie geschaffen, mit dem besonderen Augenmerk auf den Brandschutz. Denn insbesondere Feuer kann Ihre kompletten, unwiederbringlichen Dokumentenbestände binnen Sekunden vernichten, weswegen Sie bei der Wahl Ihres Aufbewahrungsortes unbedingt auf dessen Feuerschutz achten sollten.

Unsere Dokumentenschränke sind feuerfest nach EN 1047-1. Je nach Modell verfügen sie mindestens über Feuerschutz S 60 P oder S 120 P und halten damit 60, bzw respektive 120 Minuten direkter Beflammung stand, sprich einer Temperatur von 1090°C, während Papierdokumente im Inneren unbeschadet bleiben. Auch bei einem eventuellen Deckeneinsturz nach einem Brand bleiben die Dokumente im Inneren unversehrt.

Schlüsselschränke

Schlüsselschränke und -tresore dienen gleich mehreren Zwecken. Zum Einen bringen Sie Ordnung in das ansonsten unüberschaubare Schlüsselchaos von z.B. Hotels. Zum Anderen minimieren Sie aber auch die Gefahr des Verlusts, was bei Schlüsseln leicht enorme Folgekosten nach sich ziehen kann, wenn zum Beispiel ganze Schließanlagen ausgetauscht werden müssen. Aus diesen Gründen macht sich ein Schlüsselschrank schnell bezahlt. Zumal es einfach ein gutes Gefühl ist, die wertvollen Schlüssel, die in den falschen Händen viel Schaden anrichten könnten, vor Diebstahl sicher zu wissen.

Die Firma TresorWolf bietet Schlüsselschränke in verschiedenen Baureihen und Größen und mit unterschiedlicher Ausstattung: Von einfachen Schlüsselhaken bis zur kompletten Auszugstafel mit Teleskoparm und höhenverstellbaren Schlüsselhaken-Leisten. Egal ob Sie nun 20 Schlüssel sicher aufbewahrt wissen wollen oder 5000.

BTM-Tresore

Für die Lagerung von Betäubungsmitteln gelten besondere Vorschriften. Nach §15 Betäubungsmittelgesetz ist eine gesonderte Aufbewahrung, die vor unbefugter Entnahme gesichert ist, eine Pflicht, deren Missachtung mit empfindlichen Geld- oder sogar Freiheitsstrafen belegt werden kann. Aus diesen Gründen ist die Anschaffung eines BTM-Tresors als Medikamententresor eine lohnende Investition. Unsere breite Auswahl an BTM-Tresoren (Betäubungsmitteltresore), die wir auf Wunsch Ihren ganz individuellen Vorstellungen anpassen, entspricht den gesetzlichen Vorgaben und lässt Sie sicher schlafen.

Damit Tresore für die Aufbewahrung von Betäubungsmitteln geeignet sind, müssen sie mindestens Widerstandsgrad I nach EN 1143-1 aufweisen. Verfügen diese nicht über ein Eigengewicht von mindestens 1.000 kg, ist ebenfalls eine Verankerung des BTM-Tresore vorgeschrieben, dieser muss daher über entsprechende Vorrichtungen verfügen. Beachten Sie bitte, dass für die Aufbewahrung in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeheimen andere Vorschriften gelten.

Deposittresore

Aufgrund ihrer Verwendungsweise oft auch als Einwurftresore oder Nachttresore bezeichnet – können in den verschiedensten Bereichen eingesetzt werden, dienen aber immer einem ähnlichen Zweck – die Hinterlegung von Wertgegenständen sicher zu stellen. Ihre Funktionsweise ist einfach und in etwa zu vergleichen mit Briefkästen. Über einen Einwurfschlitz, einem Einwurffach oder über eine Schublade können von Jedem Briefe, Dokumente, Geld, Schlüssel, o.ä. eingeworfen werden, aber nur authorisierte Personen, die über einen entsprechenden Schlüssel verfügen, können diese auch wieder entnehmen. Über spezielle Konstruktionsmaßnahmen sind die Tresore gegen unbefugte Entnahme gesichert, ohne den Einwurf zu erschweren.

 
 

Impressionen

Eine Auswahl unserer hochwertigen Tresore und Wertschutzschränke.

Die Galerie zeigt nur einen kleinen Teil der unzähligen Möglichkeiten. Um den vollen Umfang kennen zu lernen, besuchen Sie unser Tresorkaufhaus oder kontaktieren Sie uns unter der 0179 / 46 23 62 8.

"Ein guter Tresor zeichnet sich durch mehrere Faktoren aus."


Einbruchschutz

Es ist die Kerneigenschaft eines jeden Tresors: Der Schutz gegen unerwünschte Eindringlinge. Je länger der Tresor Widerstand leisten kann, desto näher kommt er seiner Bestimmung. Äußerlich ist der Schutzwert des Tresors jedoch nicht zu erkennen. Er hängt einzig von der im Schrank befindlichen Palette an Sicherheitsmaßnahmen ab. Nur die Plakette eines zertifizierten Instituts kann eine rechtskräftige Aussage über die Einbruchssicherheit des Tresors oder Wertschranks machen. Je höher die Buchstaben- bzw. Zahlenkennung beim Einbruchsschutz ist, desto höher ist der Widerstand gegen ungewünschte Eindringlinge.


Feuerschutz

Der Schutz vor Feuer ist neben dem Einbruchschutz die zweite wichtige Aufgabe von Tresoren und Wertschränken. Wie lange der Tresor den Flammen Widerstand leisten kann, hängt von einer Summe von Faktoren ab, besonders aber vom Material. Tresorstahl kann je nach Legierung einen Schmelzpunkt von bis zu 1530°C haben. Die European Certification Boards-Secruity (ECB-S) hat als international anerkannte Zertifizierungsstelle folgende Brandschutzklassen erlassen. Der Wert richtet sich dabei nach der Zeit, die der Inhalt des Tresor oder Sicherheitsschrank einer Behitzung von 1090°C standhält.


Zertifizierungen

Die VdS Schadenverhütung GmbH ist ein Unternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft und unterteilt sich in vier operative Bereiche:
• Brandschutz

• Security
• Schulung & Information
• VdS-Fachverlag
Die VdS Schadenverhütung ist von der Deutsche Akkreditierungsstelle Technik e.V. (DATech) und der Trägergemeinschaft für Akkreditierung (TGA) für verschiedene Prüfungen und Zeritifzierungen nach DIN, ISO und EN-Normen zugelassen.

Sicherheit

hat bei uns höchste Priorität

Tresore sollen das wertvollste Hab und Gut schützen. Je nach Sicherheitsumfang gibt es verschiedene Sicherheitsklassen.
Alle Infos darüber finden Sie hier.

Sicherheitsklasse EN1

Wertschutzschränke (Tresore) dieser Klasse sind nach der CEN Norm EN1143-1 vom VdS geprüft und im Grad I eingestuft und zertifiziert. Dies entspricht dem ECB-S resistance grade I. Alle Modelle sind für Bodenbefestigung vorbereitet.

Sicherheitsklasse EN2

Wertschutzschränke (Tresore) dieser Klasse sind nach der CEN Norm EN1143-1 vom VdS geprüft und im Grad II eingestuft und zertifiziert. Dies entspricht dem ECB-S resistance grade II. Alle Modelle sind für Bodenbefestigung vorbereitet.

Sicherheitsklasse EN3

Wertschutzschränke (Tresore) dieser Klase sind nach der CEN Norm EN1143-1 vom VdS geprüft und im Grad III eingestuft und zertifiziert. Dies entspricht dem ECB-S resistance grade III. Alle Modelle sind für Bodenbefestigung und den Anschluss einer Einbruch-Meldeanlage (EMA) vorbereitet.

Sicherheitsklasse EN4

Wertschutzschränke (Tresore) dieser Klasse sind nach der CEN Norm EN1143-1 vom VdS geprüft und im Grad IV eingestuft und zertifiziert. Dies entspricht dem ECB-S resistance grade IV. Alle Modelle sind für Bodenbefestigung und den Anschluss einer Einbruch-Meldeanlage (EMA) vorbereitet.

Sicherheitsklasse EN5

Safes (Tresore) dieser Klasse sind nach der CEN Norm EN1143-1 vom VdS geprüft und im Grad V KB eingestuft und zertifiziert. Dies entspricht dem ECB-S resistance grade V. Alle Modelle sind für Bodenbefestigung und den Anschluss einer Einbruch-Meldeanlage (EMA) vorbereitet.

Sicherheitsklasse EN6

Safes (Tresore) dieser Klasse sind nach der CEN Norm EN1143-1 vom VdS geprüft und im Grad VI KB eingestuft und zertifiziert. Dies entspricht dem ECB-S resistance grade VI. Alle Modelle sind für Bodenbefestigung und den Anschluss einer Einbruch-Meldeanlage (EMA) vorbereitet.

TRESOR-WOLF